Samstag, 27. Februar 2010

Wer sucht, der findet!

*Freudentränen heul*

Meine Jacke hat sich am nächsten Morgen nach einer Mütze Schlaf von alleine wiedergefunden. Ich war so glücklich. Ich hab ihr dann auch gleichmal in die Waschmaschine geholfen (wer weiß wo sie sich überall rumgetrieben hat) und zum Trocknen auf meinen Balkon gehängt. Da das Wetter eigentlich gut aussah, dachte ich, ich lass sie draußen hängen und gehe mal ein Bisschen raus. Und schon fängts an zu regnen. -.- (Jetzt regnet es auch gerade. Schon die ganze Nacht durch.)

Am Freitag war ich dann nach ein Bisschen BookOff-Sightseeing noch beim Karaoke - alleine. Bevor jetzt wieder sich Sorgen gemacht werden "Warum muss sie denn alleine gehen?" etc. pp., es hat Spaß gemacht. (Endlich so schief singen, wie man will, ohne dass es einen stört! Yes!!! ... Es waren auch ein paar richtige Töne dabei. ;D Außerdem gehen viele Leute alleine zum Karaoke um zu üben o.ä. und da war sogar ein 75 jähriger Mann da. Woher ich das weiß? Ich musste mich in eine Liste eintragen - Alter, Geschlecht, Name - und da habe cih das gesehen. Also die Frau mir die Liste gegeben hat, wusste ich zuerst gar nicht, was die von mir wollte - normal machen andere nämlich den Reservationskram. O.O) Eigentlich wollte ich nur für 90min. gehen und da ich keine Uhr hatte, konnte ich die Zeit nicht schecken. Ich hatte mich eigentlich auch darauf verlassen, dass mir jemand Bescheidt gibt, wenn die Zeit fast abgelaufen ist (war bei den anderen Malen immer so). Diesmal aber nicht! Als ich mich daran erinnert hatte, dass ich ja mein Handy mit habe und das auch eine Uhr hat, habe ich fast einen Herzinfakt bekommen, als ich auf die Uhr geschaut hatte - aus den 90min wurden 3,5h! O.O Das war aber nicht so schlimm, da ich Nachmittags gegangen bin und mich das ganze nur 751Yen gekostet hat (normal zahle ich immer mehr, weil ich abends gehe, wenn ich denn gehe).
Am Abend habe ich das Becca erzählt und sie meinte ich hätte ihr Bescheidt sagen sollen. Wir haben dann noch einen Termin für Montag gemacht (steht noch nicht 100%-ig fest, aber ich hoffe es klapt.

Gestern war ich noch beim Meiji-Schrein, weil ich ein paar Dinge kaufen sollte und da habe ich eine Hochzeit gesehen (eher das Ende einer Hochzeitsparade). Da alle Fotos gemacht haben, habe ich auch ein paar gemacht. Und als ich gerade dabei war, ist mir so ein Idiot ins Bild gelaufen (*grrrrrrrrrrr*). Am liebsten hätte ich etwas gesagt, aber erstens wäre das dem Brautpaar gegenüber unhöflich und zweitens habe ch nicht mal zu den Feiernden gehört.
Viel habe ich gestern nicht mehr gemacht - nur noch Mitbringsel kaufen. Abends habe ich dann Marlene und Dini beim Essen getroffen und wir haben uns dann bis 11h unterhalten. Anschließend gab's noch ein kalorienreiches Buch zum lesen und dann bin ich ins Bett, bevor mein Wecker um 7:45h geklingelt hat. (2,5h sind doch etwas wenig Schlaf!)

Auf bald! °.°

Donnerstag, 25. Februar 2010

Neue Waschmaschinen

Heute wurden ins Dormitory neue Waschmaschinen gebracht. Von einem (!) Mann. Ich dachte immer die sind schwer, aber anscheinend doch nicht. Liegt wahrscheinlich daran, dass in Japan der Teil für die Temperaturregelung weggelassen wurde. Was will man auch wählen? Eiswürfel oder gecrushtes Eis! Die Qual der Wahl! ;D
Silje hat mir eben auch erzählt, dass Becca ihre Sachen in die Maschine getan hat, bevor die neuen kamen und dann war die Maschiee mit ihren Sachen weg. Der Mann hat ihre Sachen aber vor Entfernung der Maschine in eine andere getan. Glück gehabt!

Ich hatte nicht ganz so viel Glück. *snif* Ich habe gestern gewaschen und da meine T-Shirts und Jacken noch nicht trocken waren, habe ich sie noch mal raus gehängt. Als ich sie wieder reinholen wollte, da waren sie auf der ganzen Terrasse verstreut. *heul, schluchz* Und meine Lieblings-Stoffjacke (der ein oder andere wird sich vielleicht erinnern) war weg. *Sturzbäche heul* Mit samt Bügel und Klammern. T.T Ich habe sie auch gesucht, aber nicht gefunden. Hoffentlich findet jemand sie! Sie ist doch so allein.

Dienstag, 23. Februar 2010

Der Sommer ist da! :D

(*sich Asche auf den Kopf schaufel, nachdem mehrere Versuche sich in den Allerwertesten zu treten schief gegangen sind*)

Pack die Badehose ein, nimm dein kleines Schwesterlein und dann geht es ab zum ... Pazifik!? O.o? (Vielleicht doch etwas zu kalt!) Im Wetterbericht wurde gesagt, dass es heute 18°C werden soll (fragt sich nur wo und wann). Da kann man locker noch 8° drauf packen! *Schwitz* Und die Japaner laufen mit Winterjacke, Schal und Mütze rum. *zerfließ* Ist ja noch Winter! O.O

Heute ist aber nicht nur wettertechnisch ein guter Tag, sondern auch einkaufstechnisch. :) (Konto und Brieftasche haben das auch (halbwegs ... einigermaßen) gut überstanden. Eingekauft wurden Bücher und CDs. (Preis wird nicht verraten - ich will noch ein Bisschen leben. XD)

In den letzten zweieinhalbwochen war sonst eigentlich nicht viel los. Ich habe meinen Flug gebucht. (Ich will nicht zurück! *Wasserfälle heul*) Dafür brauchte ich auch eine Ausweiskopie als Altersnachweis, dass ich "noch" jugendlich bin. :) Die habe ich dann auch in der Uni angefertigt und glatt meinen Ausweis im Kopierer vergessen. -.- Die Uni hat mir dann über's Wohnheim beschiedt gegeben, dass ich meine "ID-Card" vergessen habe und da ich die in Deutschland wahrscheinlich brauchen werde, sollte ich die mir doch bitte abholen. Bin ich also am nächsten Tag zur Uni gestiefelt und habe Alex getroffen. :D (War vielleicht das letzte mal, dass ich sie gesehen habe. T.T)

Meine letzten Wochen sind auch schon ge-/verplant. Na gut, die ganz letzte Woche noch nicht, aber in den ersten beiden Märzwochen fahre ich nach Kyoto, Nara, Osaka, Himeji, Okayama, Hiroshima, Miyajima. Die letzte Woche geht's wahrscheinlich in den Norden, obwohl ich mir da nicht so sicher bin, da ist nämlich noch kalt (10° über Null). ;p Ma gucken!

Am - wann war das? - 07.02. (glaub ich) war ich noch mit Freunden ausm Wohnheim abends weg (gibt Sonntag ja kein Essen), in Seizeria (oder wie das auch immer geschrieben wird). Das ist ein(e) italienische(s) Restaurant(kette)einjapnisiert mit dem französischen "Prost!" auf der Speisekarte. *hahaha* Auf jeden Fall waren wir da essen und da bin ich auf's Klo und da ist dann einfach so das Licht ausgefallen, weil der Bewegungsmelder mich wegrationalisiert hat! T.T

Sonst ist nichts weiteres spannendes passiert (bin immer nur mal auf der Suche, was man so als Mitbringsel mitbringen könnte). Ich habe ein japanisches Buch angefangen zu lesen (mit Wörterbuch). Der Text beginnt auf Seite 5. Ich bin noch auf Seite 5 (die ersten 4 Sätze geschafft). *hust*

Für Tipps, was man machen könnte, oder mitbringen könnte, bin ich immer offen!

Auf tschüß! °.°

Sonntag, 7. Februar 2010

Und schon wieder Februar ... O.O

Nachdem ich mich Wochen nicht mehr gemeldet habe und schon die erste Rüge kam und bevor mein Speicher völlig den Geist aufgibt, werde ich da ansetzen, wo ich aufgehört habe und versuchen alles zu erzählen und nix zu vergessen. °.°

- 12.12.2009 Lang, lang ist’s her! – Field Trip mit Brian und Tomoya.
Nachdem wir uns um 9:00h in Hisashi-Ikebukuro getroffen haben (ich bin 20min später gekommen – warum sind japanische Bahnhöfe auch so verdammt groß, unübersichtlich und lang?) und noch weitere 10min gewartet haben, ob vielleicht noch jemand kommt. Zuerst sind wir auf einen Friedhof gegangen. (Da war ich schon mal, dass ist nämlich der Friedhof gewesen, wo Natsume Sosekis Grab ist.) Dort haben wir uns am Tempel den samstäglichen Flohmarkt angesehen. Tomoya und Brian haben was gekauft – ich nicht. Tomoya hat mir auch erzählt, dass wenn man auf einem (japanischen) Friedhof hinfällt, sich die Lebenszeit verkürzt. Das macht die Knie besonders weich. O.O
Wir sind dann in Richtung des Four Season Hotels gelaufen und dabei an einer Kirche vorbei gekommen, die ich zuerst als solche gar nicht erkannt habe. Wenn man von oben drauf guckt sieht sie aus, wie ein Kreuz. In der Kirche wurde gerade eine Hochzeit abgehalten, so dass wir uns nicht genauer umsehen konnten, aber die hatten da sogar eine Rezeption. O.o Die Kirche an sich war weder von innen noch von außen besonders architektonisch reizvoll. Etwas abgelegen davon gab es so etwas wie eine kleine Grotte und ich dachte mir nur so, dass sieht aus, wie in Lourdes (katholische Wallfahrtsort) und dann seh‘ ich doch tatsächlich ein Schild wo „Lourdes“ (eigentlich „rurudo“ in Katakana) draufstand – mit Erklärung.
Nicht weit von der Kirche war dann das Four Seasons Hotel – ein Hauch von Weihnacht und der schwere Duft von Geld! Wir sind dann in den Park raus, der eher nach Herbst aussah.  Voll schön!
Danach waren wir in der Nähe von der Waseda-Universität Mittag essen und sind dann anschließend weiter gelaufen – Richtung Shinjuku – an einem kleinen Schrein vorbei und irgendwann im Rotlichtviertel gelandet. O.o Im Endeffekt sind wir bei den Wolkenkratzern rausgekommen. Und da war was voll gemeines: ein Wasserbecken, etwa 15cm tief mit nur ein paar Blumenkästen (mit riesen Lücken dazwischen) als Abgrenzung. Ich wär da fast reingelaufen. Es war zwar nicht gerade sehr kalt an dem Tag, aber auf so ein Fußbad kann ich gerne verzichten. Wir sind dann auf’s Tokyo Metropolitan Government hoch und haben uns Tokyo von oben angesehen – inklusive Fuji. 
Danach sind wir noch bei Starbucks vorbei gekommen und haben uns anschließend getrennt. Im Zug nach Hause habe ich dann noch Camille in der Bahn getroffen.

- 15.12.2009 Weihnachtsfeier
Die Weihnachtsfeier fand in dem Raum statt, wo auch das Crepes-Essen und das Gyoza-Essen stattgefunden hatte.
Naoko hat getanzt – Bauchtanz! Richtig gut und irgendwer (wer war das? *scharf nachdenk und sich doch nicht erinner*) war draußen und hat das verpasst. Es gab auch einen Weihnachtskuchen – sogar 2! Ich staune, wie Japaner es schaffen Nichts durch ganz viel zu teilen und trotzdem jedem etwas abgeben zu können. >.< Natürlich gab es nicht nur Kuchen, sondern auch Mousse au Chocolat – selbst gemacht von Stephanie (ich habe gehört, sie hat das eine Stunde mit der Hand geschlagen – und genau so hat das auch geschmeckt XD). Es gab natürlich auch andere Sachen zu essen (zum Beispiel Lindt-Schokolade *hust*).

- 16.12.2009 Okonomiyaki-Essen
Gegen Mittag haben Verena, Iris, Katrin und ich uns mit Yuri zum Okonomiyaki-Essen getroffen. Wir sind dann nach Ikebukuro und haben erst mal das Restaurant gesucht. (Wir wollten in ein nestimmtes, in dem es eine Okonomiyaki-tabehoudai für nicht ganz 1000 Yen gab.
Am Nebentisch saß ein Pärchen und die haben Unmengen gegessen, mehr als wir fünf zusammen.
Als Auswahl gab es Okonomiyaki mit Fleisch, Mais, Garnele, Kimchi (eingelegtes Gemüse), Käse, etwas nicht übersetzbaren (sowohl das elektrische, als auch das menschliche Wörterbuch hat hier gestreikt) und Knoblauch (Knoblauch heißt im Japanischen „ninniku“, Katrin meinte, dass hört sich an wie Menschenfleisch XD („nin“ – Mensch; „niku“ – Fleisch)).


- 22.12.2009 Ankunft
An dem Tag sind meine Schwestern angekommen. Ich habe sie vom Flughafen abgeholt. Dafür, dass ich den Semi-Express genommen habe, hat es doch ziemlich lange gedauert. Und dann denkt man, man kommt zu spät und was ist? Der Flug hat ganze 30min Verspätung und ich ohne Buch. Ich hatte aber durchaus Glück, andere Flüge hatten bis zu 5h Verspätung. Ich habe meine Zeit sinnvoll in den duty free Läden vertrödelt. ;D Anschließend bin ich zum Gate und habe gewartet, dass meine Schwestern endlich kommen. Es ist sehr interessant Reisende zu beobachten. Was einige Leute als Gepäck mitnehmen!!! Der eine Mann z. B. ist mit seinen Kindern vorne weg und hat seine Frau die Tonnen an Gepäck schieben lassen. Sehr interessant! Ein anderer hatte z.B. einen pinken/pinkfarbenen Koffer – so ein Quietsche-Pink! Und dann, dann kamen sie endlich. Ewig nicht gesehen und trotzdem wieder erkannt! Nach ein paar Begrüßungsworten, wurden Geschenke überreicht und Geld umgetauscht. (Wer sagt, dass Studenten arm sind? *neidisch werd*)
Danach ging’s dann mit dem Zug zum Hotel. (War dann noch was? ... Wenn, dann nichts wichtiges.) Ich habe meine restlichen Mitbringsel abgestaubt und bin zurück ins Wohnheim. Gute deutsche Taschentücher, Hosen, ein Nougat-Baumstamm, Schokolade und selbstgebackene Plätzchen (nur Zimtsterne haben gefehlt, aber was soll man auch erwarten, wenn die einzige Person, die die macht, ganz weit weg ist).

- 23.12.2009 Kaisergeburtstag
Da am 23.12. der Kaiser Geburtstag hatte, sind wir zum Kaiserpalast gefahren. Dort haben uns Kinder (sah stark nach Pfadfinder aus) Papierfahnen in die Handgedrückt und dann musste man durch eine Sicherheitskontrolle ähnlich wie am Flughafen. Der Weg zum Kaiser war dann lang und ich habe ihn zuerst nur von ganz weit weg gesehen und gehört, aber dann haben wir uns weiter vor gedrängelt und gewartet, bis der Kaiser einen neuen Auftritt hatte.
Anschließend haben wir uns noch den Palastgarten angesehen und sind auf der Ginza herumgelaufen und ins Mitsukoshi gegangen (seeeeeeeeeehr teures Kaufhaus). Dort haben wir uns unter die reichen Leutchen gemischt und so getan, als ob wir auch das nötige Kleingeld besäßen und Schoki abgestaubt. :3 Anschließend sind wir zum Hibiya-Park und als es dunkel wurde sind wir wieder zurück.
In Ikebukuro haben wir dann Straßenmusikern zugehört (die waren richtig gut) und wenn mich nicht alles täuscht waren wir anschließend noch Okonomiyaki essen in dem Restaurant, wo ich eine Woche eher mit meinen Freunden war.

- 24.12.2009 Kamakura
Zuerst sind wir zum Hase-dera Tempel gegangen und haben den uns angeschaut. Da war ich bei meinem letzten Besuch in Kamakura nicht drinnen. Man musste um zum Haupttempel zu gelangen eine Treppe hoch und von oben hatte man dann eine wunderschöne Aussicht über das Meer. Meine Schwestern hatte ich irgendwo auf dem Weg nach oben verloren, was mir in dem Moment auch nicht viel ausgemacht hat, da ich an dem Tag besonders „gute“ Laune hatte -.- und lieber alleine sein wollte. Anschließend sind wir dann zum Großen Buddha gelaufen und haben uns den auch angeschaut. Ich saß schön in der Sonne bei mind. 15°C. :D
Dann sind wir weiter zum Hachimangu Schrein und waren dort, bis die Sonne unterging (gegen halb/um fünf). Wir sind dann noch zur Post, weil meine Schwester unbedingt Briefmarken brauchte (*miese Laune türmt sich auf*) und dann nach Tokyo zurück.

- 25.12.2009 Ueno-Zoo und Roppongi Hills
An dem Tag kam ich 40min oder so zu spät. Meine Schwester wollte nur in den Zoo, wegen dem Goßen Panda, doch am Eingang stand, dass es keinen Großen Panda mehr gibt. Als ich nachgefragt habe, warum das so ist, da meinte die Frau, dass der Panda im letzten Jahr (also 2008) gestorben ist. *snif* Wir sind aber trotzdem reingegangen. Es gab auch so noch genügend Tiere. Der Zoo hat dann auch zugemacht und es wurde auch langsam dunkel – so von jetzt auf gleich. Wir waren im Zoo – hell. Wir sind einen Schritt durch das Tor gegangen – dunkel.
Danach sind wir noch nach Roppongi gefahren um die Lichter, die zur Weihnachtszeit dort angebracht waren, anzugucken.

- 26.12.2009 field trip
Am Samstag gab es dann einen field trip. Diesmal waren auch mehr Leute dabei. Ich bin mal wieder zu spät gekommen. Die Bahn hat ewig gebraucht und dann habe ich den blöden Ausgang nicht gefunden.  wir haben uns am Hibiya- Park getroffen (hätte ich gewusst, dass da der Ausgang ist ...) und sind dann nach Ueno gelaufen. Und ratet mal, was es als Mittag gab? Okonomiyaki! (Diesmal aber in einem anderen Restaurant!) Brian war dann auch noch so nett und hat für uns alle bezahlt! Arigato! Anschließend waren wir dann im Ueno-Park und haben Eis gegessen und dann haben wir uns getrennt. Ich bin dann mit meinen Freunden nach Ikebukuro und dort haben wir purikura und battling (? Oder so ähnlich! Also mit einem Baseballschläger auf angeflogene Bälle einschlagen. Ich habe zweimal getroffen, Iris sogar dreimal, wobei sie unter anderem ihre Hand zu Hilfe genommen hat. *autsch*) gemacht. Danach sind wir dann was essen gegangen und haben uns getrennt.

- 27.12.2009 Nikko
Nikko war nicht so besonder. Schnee, dann haben die viel zu früh zugemacht (schon um vier, dabei wurde es erst um fünf dunkel) und die Tante von der Bahn hat mir zu viel Geld abgezogen (böse, böse).

- 28.12.2009 Takao-san und kaiten-zushi
Der Takao-san ist ein Berg, der sich in der Nähe von Tokyo befindet. Als wir unten am Berg waren und uns angesehen haben, welchen Weg wir bis nach oben nehmen, da haben uns doch tatsächlich ein paar Japaner angesprochen, ob die von uns mit der Karte ein Foto machen können. O.o? Die waren total begeistert. Wenn ich sagen würde, unsere Wege haben sich danach getrennt, dann stimmt das nicht ganz, denn wir sind immer mehr oder weniger (jedenfalls die erste Hälfte des Berges) parallel zu denen dazu gelaufen. Und oben auf dem Berg haben wir die doch dann tatsächlich wieder getroffen. Wir haben uns dann nett unterhalten und ich habe gedolmetscht. Blöd war nur, dass ich ab und an vergessen habe, dass meine Schwestern kein Japanisch sprechen (nicht nur zu dem Zeitpunkt). *hust* Wir haben dann noch den Fuji gesehen und ein Gruppenbild gemacht (und unsere Taschen unbeaufsichtigt stehen lassen, aber das wird am besten gar nicht erwähnt). Der Aufstieg hat (für mich) 3h gedauert, eigentlich sollte der nur die Hälfte dauern, aber 3,8km können seeeeeeeeeeeeehr laaaaaaaaaang sein; der Abstieg war dagegen relativ zügig – halbe/dreiviertel Stunde. Auf jeden Fall um einiges Einfacher! >.< Am Bahnhof haben wir dann wieder unsere Bekannten getroffen, die sind nämlich noch länger oben geblieben und dann mit der Seilbahn runter gefahren. Dann haben sich unsere Wege aber endgültig getrennt.
Wir sind dann noch kaiten-zushi (Dreh-Sushi) essen gegangen und mussten warten (ca. 45min). die eine Kellnerin hat dann mehrere Nummern hintereinander aufgerufen und dachte, dass wir das vielleicht nicht verstanden haben, aber ich habe gehört, dass sie nicht unsere Nummer genannt hat. Dann hat sie noch eine Nummer aufgerufen und darauf hat sich auch keiner gemeldet und dann durften wir. XD nach dem Essen haben wir unsere Teller dann in die Maschine geworfen und eine Schwester hätte was gewonnen am Automat, aber es kam nix raus und dnn habe ich einen vom Personal gefragt und der kam dann mit einem Behälter an und sie durfte dann daraus etwas ziehen. ;D

- 29.12.2009 Kita-Kamakura
Auch an diesem Tag war das Wetter wieder einmal angenehm frühlingshaft. Von Kita-Kamakura bis Kamakura ist es nur eine Haltestelle und rein theoretisch könnte man das auch gut laufen, aber erstens sind wir erst gegen Mittag angekommen, zweitens wollten wir uns etwas ansehen und drittens wurde es zeitig dunkel.
Zuerst sind wir zum Engaku-ji (Tempel) gegangen. Da musste man Eintritt zahlen (glaube 300 Yen), aber das ist schon ok. Wir haben da dann auch ein Eichhörnchen gesehen – voll süß. 
Danach sind wir zum Tokei-ji (Tempel) gegangen. Dieser Tempel ist auch als Scheidungstempel bekannt, weil sich früher Frauen dorthin flüchten konnten und nach einer bestimmten Zeitspanne wurden sie dann von ihren Ehemännern geschieden.
Danach ging’s weiter zum Jochi-ji (Tempel). In der Haupthalle befinden sich drei Buddhas (Amida Buddha (Der „Buddha des grenzenlosen Lichts“ ist Herr der Buddhas der Lotusfamilie und thront im Reinen Land. (von: http://de.wikipedia.org/wiki/Adibuddha)), Shaka Buddha (Siddhartha Gautama – Begründer des Buddhismus) und Miroku Buddha (Buddha der Zukunft)).
Weiter ging es zum Kencho-ji (Tempel). Das war der letzte Tempel auf unserem Tagestripp, aber es war ein richtig großer Tempel. Was mich da gestört hat, war eine ausländische Familie deren kleine Kinder (so 8 oder 10 Jahre ungefähr) sich auf dem Boden gewälzt und rumgeschrien haben und die Erwachsenen haben nichts dagegen gemacht. 
Im hinteren Teil der Tempelanlage gab es eine große (!!!) Treppe und die sind wir dann noch hoch. *schwitz* Während ich die Treppe einmal hochgelaufen bin, ist eine Baseballmanschaft, die da trainiert hat, mindestens fünf mal hoch und runter. Da stirbt man schon beim Zugucken! Die Treppe ging dann noch ein Stück weiter, aber weil die Stufen extrem unregelmäßig waren (Japaner können eben keine ordentlichen Treppen bauen), sind die die nicht hoch. Von oben hatte man einen schönen Blick aufs Meer und den Sonnenuntergang.
Abends sind wir dann noch in Ikebukuro Ramen essen gegangen – meine Schwestern wollten unbedingt Ramen essen und die Japaner vom Takao-san haben uns ein gutes Restaurant verraten. Das Restaurant habe ich schon öfters gesehen, weil ich da ab und an daran vorbei bin und immer standen die Leute bis sonstewo. Wir haben uns also auch schön angestellt und dann eine ganze lange, kalte Stunde gewartet. Damit es schneller geht, haben die außen schon die Bestellungen aufgenommen. >.< ich find‘s persönlich ja sehr praktisch, dass in den meisten Speisekarten die Gerichte abgebildet sind. Ich konnte nämlich kaum die Kanji entziffern (alle möglichen und mitunter auch unmöglichen Gerichte lernt man nämlich nicht gerade im Unterricht). Ich hatte im Endeffekt meine Nudeln mit einer scharfen Soße und meine Schwestern hatten Nudeln und Gemüse (Japan ist nicht gerade Vegetarier freundlich).

- 30.12.2009 Meiji-Schrein
Zuerst sind wir zum Meiji-Schrein gefahren und haben uns da etwas umgesehen, sind ein Bisschen durch den Park geschlendert und dann nach Shinjuku gelaufen, wo wir uns einen Kaffe bei Starbucks gegönnt haben.

- 31.12.2009 Oizumigakuen
An Silvester habe ich meine Schwestern ein Bisschen bei mir in Oizumi rumgeführt und ihnen meine Uni gezeigt. Abends wollte ich nicht nochmal zurück in die Stadt (O.o?) und bin in Oizumi geblieben. Da es hier auch kein Feuerwerk gibt (oder wenn, dann nicht so extrem wie in Deutschland), kann man sehr gut durchschlafen. z.Z Meine Schwestern haben mir am nächsten Tag erzählt, dass sie einige von meinen Kommilitonen gesehen haben (die sie vom field trip kennen) und die hatten schon einiges gepichelt.

- 01.01.2010 Shinjuku, Tokyo Tower Odaiba
Zuerst sind wir auf das Metropolitan Government gestiegen bzw. haben uns hochfahren lassen (hier muss mal angesagt werden, dass die „Sicherheit-Taschenkontrolle“ mehr als ein Witz ist), weil meine Schwestern da nochmal unbedingt hinwollten. Wir wollten dann noch zum Starbucks, aber – man glaubt es kaum – die hatten zu. Neujahr ist so mit das schlimmste, was es in Japan geben kann – alles zu! T.T Wir haben uns dann auf dem Weg zum Tokyo Tower gemacht und unterwegs doch noch ein Starbucks gefunden (und danach noch mindestens fünf andere, die geöffnet hatten – lag wohl am Viertel). Am Zojo-ji (tempel) habe ich mir dann einen Glückspfeil gekauft – ich wollte unbedingt einen, weil alle einen hatten und natürlich, weil ich die schön finde. :3 Dann sind wir noch schnell zum Tokyo Tower und weil es dann schon dunkel war, sind wir noch nach Odaiba gefahren, um die Skyline bei Nacht zu erleben.

- 02.01.2010 Straßenbahn
Eigentlich wollte ich diesen Tag so ähnlich gestalten, wie der field trip im Mai (O.o?), aber ich habe mich verlaufen und dann waren so viele Geschäfte zu, weil Neujahr war. >.<

Den nächsten Tag sind meine Schwestern zurück nach Deutschland und ich hatte die Tage darauf irgendwie so eine bedrückte Stimmung – lag wahrscheinlich auch daran, dass die Uni bald angefangen hat (aber ich habe meine Schwestern wirklich vermisst). Die Uni ging dann für mich am 07.01. los, wobei Japanisch erst die Woche später am Mittwoch begonnen hat, denn am Montag den 11.01. war Volljährigkeitstag.
Zum 14.01. hatte ich dann noch einen Aufsatz zu schreiben für meinen Literaturgeschichtekurs und auch die Abschiedsparty für mich und die anderen Studenten, die mit mir gekommen sind. Ich hätte heulen können. Es war zwar eine fröhliche Party mit viel Unsinn, aber ich bin so traurig, dass ich die anderen nicht mehr sehe. T.T *Sturzbäche heul*
Am 18.01. war dann die Japanisch-Klausur und am 19.01. sind wir mit Brian ins Museum gegangen (sogar in zwei: Showakan und Yushukan). Das Showakan zeigt, wie Japaner kurz vor, während und nach dem 2.WK gelebt haben. Das war sehr interessant, weil es teilweise an Deutschland erinnert hat und trotzdem irgendwie anders war. Und das Yushukan stellt die Rolle Japans während des 2.WK aus Seiten der Japaner dar (ich möchte hier nicht werten, ich hatte leider auch keine Zeit alles genau durchzulesen, ich denke jeder sollte sich darüber seine eigene Meinung bilden). Im Endeffekt wurde ich dann im Museum vergessen. Iris hat mir noch eine Mail geschickt und mich angerufen, wo ich denn stecke, aber als ich erzählt habe, dass ich noch im Museum bin, war doch schon etwas Unglaube zu spüren, denn die dachten ich bin irgendwo auf dem Weg zur Haltestelle verlorengegangen. Da sich dann aber eh alle getrennt hatten, war das auch egal.
Am 22.01. bin ich mit Brian und den ausländischen Studenten zum Sumo gegangen. Vorher sind wir aber noch etwas Essen gegangen und dann in einen kleinen Park, wo ich innerhalb von 4 Tagen das zweite Mal zurückgelassen wurde. :/ Eigentlich haben die Sumo-Kämpfe schon um acht in der Früh angefangen, aber da es normal ist, dass man nicht alle anguckt, sind wir erst um vier am Nachmittag hingegangen. Da ich nicht viel von Sumo verstehe, waren einige Kämpfe sehr langweilig, andere hingegen waren sehr spannend, weil die Gegner verschiedene Techniken eingesetzt haben und man nicht sagen konnte, wer gewinnen wird.
Am 29.01. hätte ich eigentlich meine Hausarbeit abgeben müssen, habe aber noch Aufschub bis zum 03.02. bekommen und sie zum 01.02. fertiggestellt. Da ich die Nacht dadurch nicht geschlafen hatte, habe ich dann am Nachmittag geschlafen und auf einmal fangen alle aus meinem Wohnheim an zu schreien. *kyah* Nach diesen Freudenschreien hätte man denken können, dass jemand aufgetaucht ist, der Geld verteilt, aber nein, es hat nur geschneit. So ein Bisschen, es ist liegen geblieben und einige haben auch einen Schneemann gebaut, aber deswegen gleich auszuflippen. Und das schlimmste war, dass selbst die „normalen“ Leute – Becca, Dini – ausgeflippt sind (wobei ich das bei Dini durchaus verstehe, sie kommt aus Indonesien und hatte bisher noch keinen Schnee gesehen). Die einzige, die ruhig geblieben ist, war Silje – frei nach der Devise: „In Norwegen gibt’s mehr Schnee!“
Am 03.02. war Iris Geburtstag und es hat auch geschneit (ist aber nicht liegen geblieben). Wir sind zuerst zur Nomihoudai gegangen, aber die Bedienung war etwas lahm. Wobei wir den sicher alles leer getrunken hätten, wenn die sich mehr beeilt hätten. Im Anschluss sind wir dann (nicht alle, weil einige nicht wollten) noch für eine Stunde zum Karaoke gegangen.

So, das war’s fürs erste. XD

Samstag, 12. Dezember 2009

Ein Duft von Weihnacht! :)

Heute war ich im Four Season Hotel und die hatten da einen echten Weihnachtsbaum stehen! Nicht so'n komisches Plasteteil, einen richtigen, echten Weihnachtsbaum. Und der hat geduftet! Mhhh!
Jetzt werden sich einige fragen, was ich in dem Hotel gemacht habe. Ich war da mit Brian und Tomoya - field trip.
Bilder gibt es zwar auch, aber ich bin viel zu alle um die jetzt hochzuladen (vielleicht morgen, nach einem Teller Milchreis XD). Nachdem ich nämlich durch halb Tokyo gelaufen bin und mich in die vollen Kaufhäuser gestürzt habe um Karten zu besorgen (jetzt muss sich nur noch jemand finden, der die schreibt O.O), habe ich im upermarkt Mandarinen gekauft - 9,5kg für 1000Yen. (Ich weiß schon wie der Essensplan der nächsten Tage aussieht. ^^) Die musste ich dann nur noch nach Hause schleppen. Sind zwar auch nicht wesentlich schwerer als ein Päckchen Wasser, aber unhandlicher zu tragen und mein Weg ist deutlich länger als vom Keller in den Fahrstuhl in die Wohnung - um einiges. Aber ich habs geschafft! (Mühsam nährt sich das Eichhörnchen!)

Auf meinem Rückweg von Shibuya nach Ikebukuro habe ich dann auch noch Camille in der Yamanote getroffen (nicht nur getroffen, ich habe den Platz neben ihr ergattert). Tokyo ist eben doch ein Dorf.

Auf bald! °.°

Montag, 7. Dezember 2009

Ein Nachtrag

Mir ist aufgefallen, dass beim letzten Eintrag das "New Moon" aus der Überschrift fehlt (oder ich habe es einfach überlesen), deswegen will ich das noch nachtragen, aber vorher noch was zur Meiji Memorial Picture Gallery. Es gab dort nicht nur Bilder, sondern auch das ausgestopfte Pferd des Meiji Kaisers. O.O

Nun also zum "New Moon". So heißt der 2.Teil der Twilight-Saga. Ich habe den Film am Freitag gesehen (nachm Shopping). Wir waren zu neunt (Katrin, Iris, °.°, Charlotte, Laura, Verena, Snash, Jon und Celine). Der Film selber hat mir eigentlich gefallen, aber der Schluß war vermurkst meiner Meinung nach. Ich möchte hier auch nicht mehr verraten, falls es Leute gibt, die den Film ohne Vorsage gucken möchten.
Kino in Japan ist teuer, aber es hat durch aus auch seine Vorzüge. (Mal das Negative - meiner Meinung nach - vorne weg: die Sitze hatten alle einen Becherhalter (weil ins Kino ja auch so viele Leute gehen, die ihre Cola nicht mehr halten können), ist nicht schlecht, aber mich hat das gestört (ich habe jetzt eine Delle im Oberschenkel O.O).) Das Kino war in etwa so groß, wie alle 10 Kinos im halleschen Cinemax zusammen (und es war nicht voll; es gab übrigens noch mehr Kinosäale) und die Lehnen von den Sitzen gingen schön weit hoch, nicht so wie in Deutschland, wo die Lehne schon auf halber Strecke endet. Das Kino gebäude an sich hat mich aber irgendwie an ein Krankenhaus erinnert, zum einen lag es wohl daran, dass alles weiß war und zum anderen, dass viele mit Maske rumgerannt sind (jetzt ist wieder Maskenzeit).
Nach dem Kino sind wir nach Ikebukuro und haben uns dort mit Jons Freundin Ayumi getroffen um was zum Abend zu essen. Nach längerer Suche haben wir dann ein Indisches Restaurant gefunden, in dem wir alle Platz hatten. Das Essen war gar nicht mal so schlecht, aber die Bedienung war nicht so toll und die Preise waren gepfeffert (kurz: ich gehe da kein zweites Mal hin). Und danach wollte ich eigentlich meinen Express erwischen, aber das steht ja schon im anderen Eintrag. °.°

Samstag, 5. Dezember 2009

Shizuoka, Meiji Memorial Picture Gallery und New Moon

Bevor ich mit meinem Trip nach Shizuoka und den vergangenen Tagen anfange, hier noch ein paar Bilder von meinem Besuch im Edo-Tokyo-Museum mit der Uni vom 17.11.2009.


Dieses Bild zeigt eine Statur von Tokugawa Ieyasu, dem ersten Shogun des Tokugawa-Shogunats, dar.

Eine Bildrolle.


Nocheine Bildrolle.







Und weils so schön ist, noch eine Bildrolle.







Hier ein Paar Wandschirme, die Edo (früherer Name von Tokyo) während der Edo-Zeit (1600-1868).






Töpferwaren


Arbeitsplatz eines Arbeiters während der Edo-Zeit






Wohnraum einer Familie (4-5 Personen) während der Edo-Zeit







Und nun meine Trip nach Shizuoka (27.11. - 29.11.2009) mit der Uni. Wir waren 32 Studenten (11 Japaner(innen) + 21 ausländische Studenten) und 5 Betreuer (4 Japaner(innen) + Brian (kam aber erst am Samstag dazu)). Wir waren mit dem Bus unterwegs und sind am Freitag gegen fünf am Nachmittag losgefahren und haben dann gegen sieben an einer Raststätte haltgemacht. Das war mein erstes Mal, dass ich auf einer japanischen Autobahn gafahren bin - die sind sogar beleuchtet. O.O Wir haben für die Reise dann auch Namensschilder bekommen, damit wir unseren Namen nicht vergessen - bei den Japanern und Chinesinnen stand der Name in Kanji und in Katakana drauf, bei den Koreanerinnen weiß ich nicht genau und bei uns anderen stand der Name in Katakana und lateinischen Buchstaben. Die Jungen hatten babyblaue Schilder und die Mädels babyrosa. :) Und dann wurde lustig getauscht. Wie schnell man Japaner wird. ^^








An dieser Raststätte haben wir dann also was zum Abend gegessen und Eis gab's auch noch - teuer (380 Yen), aber lecker.




An der Raststätte habe ich dann dieses Schild gesehen. An dem Stand konnte man gebratenen Tintenfisch kaufen. Ich mag zwar keinen Tintenfisch, aber ich fand das Bild so knuffig.





Und hier ein Schild von der Raststättentoilette. Wer bitte kommt auf die blöde Idee sich verkehrt rum aufs Klo zusetzten oder sich auf die Klobrille zustellen? Ich meine, immerhin bin ich nicht in Deutschland. Das Klo war aber richtig cool. Es war riesig - nicht die einzelnen Klokabinen (obwohl die etwas größer als sonst waren) - da gab's mindestens 50 Klos und bei den Waschbecken - super schick und neu - kam warmes (!) Wasser raus. O.O






Wir sind dann gegen 22:00h in unserem Hotel angekommen. Es gab keine Betten, sondern Futons auf Tatami (Bambusmatten). Von unserem Zimmer konnte man das Meer sehen (nicht am Abend, da war es dunkel, aber am nächsten Morgen). Die meisten sind dann noch ins Onsen (japanisches Gemeinschaftsbad - meist (wie hier) nach Geschlechtern getrennt - aus einer heuißen Quelle) gegangen. Meine Mitbewohner sind dann auch gar nicht mehr wieder gekommen - ich bin dann irgendwann gegen halb zwölf ins Bett und gegen viertel eins kamen Snash und Mika kurz rein, sind dann aber gleichwieder gegangen. Snash kam dann gegen halb zwei um sich dann auch ins Bett zubegeben, aber Mika und Nae kamen nicht.




Ich bin früh um 5:20h aufgestanden und ins Onsen gegangen. Es gab 4 Bäder - ein Außenbad (war ich nicht drinne) und 3 Innenbäder (ein heißes, ein kaltes und ein heißes Apfelbad). :)









Meine Mitbewohnerinnen (von links: Mika, Nae, Snash).









Es gab dann am nächsten Tag auch Frühstück - Büffet, japanisch und westlich gemischt, wobei das westliche japanisiert wurde. Aber es war gut und reichlich. ^^




8:30h sollten wir uns dann am Bus treffen (am Samstag früh O.O *Augenringe bis zum Bauchnabel*). Eine der Betreuerinnen hat dann gesagt, dass man durch die Bäume den Fuji sehen kann. Wir sind dann noch 50m weiter gegangen und da hatten wir einen herrlichen Blick auf den Fuji - keine Wolke, Sonne im Rücken und 20°C im Schatten (dafür war der Montag in Tokyo dann wieder naß und kalt). Nach der Fuji-Foto-Session sind wir dann wieder zum Bus und weiter gefahren.





Am Strand beim Miho no Matsubara/Hagoromo no Matsu. Da gibt es eine Legende dazu: Vor langer Zeit hat ein Fischer ein Gewand gefunden, dass im Miho Kiefernhain hing. Als der Fischer es mitnehmen wollte, kam eine Frau und bat ihn ihr das Gewand, Namens Hagoromo, zurück zugeben. Der Fischer meinte aber, es gehöre ihm, da er es gefunden hatte. Als sie das hörte, weinte sie, weil sie ohne das Gewand nicht in den Himmel zurückkehren konnte. Der Fischer gab es ihr unter der Bedingung zurück, dass sie für ihn den himmlischen Tanz tanzen sollte, während sie es trägt. Sie akzeptierte die Bedingung und als sie ihren Tanz beendet hatte, löste sie sich in Nebel auf. (meine Übersetzung einer englischen Beschreibung)




Wir waren dann dort am Meer - zuerst gab es Sandstrand, aber je näher man dem Meer kam, um so steiniger wurde es.




Auf dem Bild sind grad alle beim Fotografieren. Links hinten drei unserer Betreuer, vorne von links: Jon, Katrin, Iris.




Wir sind dann weitergefahren zur Nihondaira Seilbahn. Hier ein Video (mein einziges auf der Reise).





video




In der Seilbahn - ich kam mir vor, wie in der Yamanote-Linie in Tokyo zur Stoßzeit - 40 Leute in eine Miniseilbahn (in Deutschland hätte man nur 20 reingelassen

Ein japanischer Ahorn im Herbst.





Kunouzan Toushougu - Eingang von Tokugawa Ieyasus Grab. Einige mögen sich fragen: Ieyasus Grab? Das ist doch in Nikko! ... Auch. Er hat 2 Gräber - im wahrsten Sinne des Wortes eine gespaltene Persönlichkeit. ;) Dieser Schrein ist im Übrigen auch ein kleines Nikko. Treppen, Treppen und nochmals Treppen.






Hauptgebäude des Kunouzan Toushougu.

Ein Mandarinenbaum - will jedenfalls mal einer werden. :)


Das eigentliche Grab.





Von links: Yuri, Yuki, Iris



Von links: Stephanie und Camille; im Hintergrund Verena.


Zu viele. O.O


Von links: Tomoya, Verena, Nanami


Nochmal ein Ausblick aus der Seilbahn: Herbst in Japan.
Noch ein Ausblick: das Meer.


Yuri hat mir einen japanischen Spruch (sowas wie Fischers Fritze) bei gebracht: nama mugi, nama gome, nama tamago (rohes Weizen, roher Reis, rohes Ei). Er hat mir das auch übersetzt ins Englische. Er hat zu "nama mugi" "raw feat" gesagt und ich dachte mir nur: "roher Fuß?" O.O Nein, er meinte "wheat", bei Japanern ist die englische Aussprache etwas anders. >.<

Anderes Beispiel: wir waren in der Seilbahn auf dem Weg zurück zum Bus und plötzlich fingen alle an zu krietschen und ich dachte mir nur so: "Was ist jetzt los?", ich habe gefragt und als Antwort kam "a ship". Ein Boot? O.O Aufm Trocknen? Ich habe nachgefragt "fune? a boat?" "no, the animal!" Ah! Gemeint war "a sheep" - ein Schaf. ... Japaner! >.<>
Wir sind dann weiter gefahren zum Sunpu Takumi Shuku - einem Center für traditionelle japanische Handarbeit. Dort haben wir dann ein Tuch aus Baumwolle (?) indigo gefärbt (natürlich mit Muster - zuerst rollen, dann falten und dann Gummis drum). Ich habe mich gleich mitgefärbt. Blau ohne zu trinken. :)

Hier ein Blick in den Garten. Man konte dort auch Handarbeiten kaufen.

Danach sind wir dann weiter zum Hotel gefahren und gegen fünf angekommen. Da es diesmal ein anderes Zimmer war, hatte jeder sein eigenes Zimmer. Und im Gegensatz zum ersten Hotel, in dem man keinen Schlüssel brauchte, wenn man vor der Tür stand, das Zimmer aber nicht abgeschlossen war, brauchte man hier aber seinen Schlüssel. Einige haben das nicht gewusst, die haben sich dann erstmal ausgesperrt. ^^ Ich war natürlich nicht dabei!

Nach dem Einschecken und sich kurz erholen, gings dann weiter zum 50-Minuten-Sushi-Tabehoudai (so viel Sushi essen, wie man kann, innerhalb von 50 Minuten).

Hier der Eingang zum Restaurant: Plastesushi zu einem Fuji aufgetürmt mit den Köpfen von Staatsoberhäuptern drum rum - hinten links, das ist unsre Angie.

Hier mein Sushi (ich habe natürlich ein Bissl mehr gegessen). Von links: Thunfisch, pürierter Seeigel (oder hat der schon von Natur aus so eine Konsistenz? O.o?), Lachsrogen, Thunfisch- und Gurkeröllchen und dann noch Ingwer, der übrig blieb. Auf Extraplatten gab es dann noch Sushi mit Minigarnelen (hab ich persönlich nicht gegessen - die Garnelen waren da immerhin im Ganzen drauf, mit Kopf und Augen und Füßen und Fühlern +.+), Lachssushi, Thunfischsushi, Eisushi, Aalsushi (Genta kann seinen Aal auf Reis alleine essen - da waren noch Minigräten drinne +.+), Muschelsushi, Tintenfischsushi, Salatsushi (ich hab's nicht gegessen, also weiß ich auch nicht was das für Salat war), dann gabs noch eingelegtes Fleisch (war gut), fritiertes Hühnchen, fritierten Fisch (keine Ahnung welcher Fisch es war, auf jeden Fall kein Aal, denn es waren keine Gräten drinne ^^), Salat und Orangen. Ich habe mich vorwiegend an den Thunfisch gehalten, denn (guter) Thunfisch ist normal sau teuer! Die Sushiköche/-macher sind auch gar nicht mit dem Sushimachen hinterher gekommen (bei über 30 gefräßigen Studenten - wovon 21 Ausländer waren, 5 Betreuern und ca. 10 anderen Leuten von der Musashi - die waren nur zu diesem Zeitpunkt da, ich habe nicht ganz verstanden was die an der Musashi machen, glaube aber, die sind im Graduiertenkolleg oder so, kein Wunder). Zuerst standen ca. 10 große Teller mit Sushi da, am Ende war es nur noch einer. Es war gut und reichlich - könnte es ruhig jeden Tag geben. ;)

Nach dem Sushi hatten wir noch Zeit uns in dem Einkaufszentrum umzusehen. Die meisten haben dann auch noch ein Eis gegessen - diesmal war es auch nicht so teuer, nur 250 Yen; ich hatte Himbeere - sehr fruchtig. ^^ Ich habe in diesem Hotel zum ersten mal für diese Weihnachten Weinachtslieder gehört. T.T Gebt mir Ohropax! Hey, es ist echt nervig! Was in Deutschland "Stille Nacht, heilige Nacht" und "Oh, du Fröhliche" ist, das ist in Japan "Santa Claus is coming to town" und "White Chrismas". @.@

Abends im Hotel habe ich dann noch ein Bad in der riesigen Wanne in meinem eigenen Bad genommen (ein öffentliches Bad gab's nicht). An der Wanne war ein Schild dran und da waren 2 Bilder drauf, das eine hat ein Männchen beim Duschen und das andere eins beim Baden gezeigt, und drunter stand: "In case of shower" und "In case of bath". Ich dachte mir nur, da fehlt noch ein Bild mit dem Spruch "In case of emergency". Ich hab vergessen das zu fotografieren. T.T Echt schade! Also ich habe ein Bad in dieser riesigen Wanne genommen - bei uns heißt so was Duschkabiene (die Knie an den Ohren). Ich dachte nur: "Hoffentlich komme ich auch wieder hier raus!" (wie ihr merkt, ich bin rausgekommen) Ich hätte mein Bad auch fast geflutet - war alles aus Plaste, also kein Problem. Ich setze mich rein, der Pegel steigt und steigt. Auf jeden Fall hatte ich noch vom Färben das Blau an meinem linken Arm ein Stück überm Handgelenk, dort, wo die Handschuhe nicht mehr hingereicht haben, und ich dachte eigentlich, dass das nicht wasserlöslich ist, sondern nur mit ganz viel Schrubben wieder abgeht. Ich habe mich getäuscht! Mein Arm hat die Badwand berührt und als ich ihn weggenommen habe, war ein blauer Fleck an der Wand. O.O Leider wollte dieser Fleck dann nicht mehr gänzlich von der rauhen Wand weg. T.T Ich bin dann nach etwa einer Stunde (!) wieder raus und in mein Bett (groß und hart ) - so ein richtiges Bett, wo man rausfallen kann! der Futon war aber auch nicht schlecht!

Wisst ihr, was es am nächsten Morgen zum Frühstück gab? Brötchen! Aber jetzt nicht so ein latsche-ami-Weisbrotzeug, sondern ein richtiges deutsches Brötchen (es gab sogar Körnerbrötchen, auch wenn die ein Bissl mehr Farbe hätten vertragen können) - einziger Unterschied zu den Brötchen in Deutschlan: sie waren klein, aber so richtig klein und niedlich, so ein Drittel bis die Hälfte. Klein aber frisch - ofenwarm. Es gab Büffet, nicht ganz so abwechslungsreich, wie im anderen Hotel, aber genug. Es gab auch Salat, wobei ich noch nie grünen Salat mit Banane gegessen habe. O.O

Wir haben uns dann wieder in der Lobby getroffen (um 8:00h am Sonntag >.<) und sind abgefahren. Wir haben dann an einer Plantage gehalten und sind erstmal Mandarinen pflücken gegangen - ich fands schade, dass wir gleich nach dem Frühstück dahingefahren sind, denn ich war noch gesättigt und konnte nicht soviele Mandarinen essen, denn man durfte die nicht mitnehmen, sondern musste die gleich verzehren (ich habe 3 rausgeschmuggelt - liegt mir im Blut XD). Die waren super lecker.



Brian mit Mandarine

Also das ist keine Mandarine, aber was das ist, weiß ich auch nicht.
Wir sind dann weiter gefahren, zur Ruine des Sunpu-Schlosses, das im 2.WK zerstört wurde. Wenn man in Deutschland von der Ruine eines Schloßes/einer Burg spricht, meint man meist mehrere Steine übereinander getürmt - kurz auch Grundmauer(n). In Japan ist das etwas anders, da meint man, wenn man von Ruine spricht, einen asphaltierten Platz, an dem vor Jahrzehnten mal ein Schloß/eine Burg gestanden hat. Das ganze wird dann noch durch eine Mauer und einen Wassergraben umzäunt. Ich habe aber nicht viel davon gesehen, denn wir sind dort nicht lange geblieben und ich musste mal aufs Klo, nicht dass das problematisch gewesen wäre, aber alle anderen Mädels mussten auch aufs Klo (20 Mädels auf 4 Klos, wobei eins europäisch war und das andere japanisch (Loch im Boden)). T.T
Da es aber eh nicht so viel zu sehen gab, habe ich nicht viel verpasst. Das beste habe ich schon vorher fotografiert. Den Eingang zum Momiji-yama Garten. Schick, oder?

Ein Teil der Außenmauer, aus dem Bus fotografiert.

Meine 3 geschmuggelten Mikan (jap. für Mandarine) - sie haben nicht lange überlebt (eine hat das Zeitliche noch während der Busfahrt gesegnet und die anderen haben den Montag nicht überlebt. :)
Wir sind dann an den Hafen (Shimizu Port) gefahren um dort auf ein Shiff/Fähre/was-weiß-ich zu steigen und unser Mittagessen einzunehmen. Alle Leute, die seekrank werden, sollten an Land bleiben und dort essen - Brian war der einzige, der zurück blieb, aber es ist zweien aufm Schiff schlecht geworden.
Zum Essen gab's japanisch. Ich möchte hier sagen, dass ich im Allgemeinen nichts gegen japanisches Essen habe, aber es gibt einige Sachen, um die ich einen großen Bogen machen möchte - alles mit augen z.B..
Oben links: Karotte, komisch eingelegte (aber essbare) Kartoffel, Kürbis und untendrunter eine Miniaubergine (4cm mit Stiel)
Unten links: Ei und Aal
Unten rechts: eingelegtes Gemüse, Reis in Tofu, Reis mit irgendwas drinne und oben drauf Minigarnelen
Oben rechts: rot-weißer Ingwer, Lachs, Tempura (fritiertes Gemüse und Minigarnelen), Schinken mit Fettrand, Zitrone, etwas undefinierbar rosafarbenes und rotes, süßes Bohnenmus mit Mochifüllung (gematschter Reis).
Schimizu Port vom Boot aus. Wir sind nach dem Essen ans obere Deck gegangen - entweder haben wir die Japaner abgeschreckt, oder es war der Wind und der starke Seegang. XD Auf jeden Fall waren nur noch ein älteres Ehepaar oben und hat uns (!) fotografiert, wie wir (also die anderen, nich ich) Unsinn gemacht haben - natürlich alles im Rahmen des Erlaubten. Das Boot hat immer schön geschaukelt, teilweise so stark, dass ich mich fast hingelegt hätte. Es war sehr lustig!

Als das Boot wieder angelegt hatte, haben wir alle eine Tüte in die Hand bekommen. Enthalten war ein Gundam Roboter-Bausatz (Gundam ist ein Anime), der in Shizuoka neu produziert wird und wir sind die ersten die den erhalten (da war auch noch was anderes speziell dran, aber das weiß ich nicht mehr) und dann haben wir noch einen Trinkbecher (nach dem Thermoflaschen-Prinzip) bekommen, mit einem Bild des Fuji (ganz niedlich), den kann man auch nicht kaufen.
Und dann durften wir noch auf die Ocean Princess (wobei wir nicht abgelegt haben). Das Schiff haben wir schon vom anderen Schiff gesehen und Jon und ich haben darüber geredet - wir haben es umgetauft auf "Flying Dutchman", ich wollte eigentlich "Black Pearl", aber Jon meinte, dass das Schiff keine schwarzen Segel hat. T.T Kann man nix machen!
Jon mit der Mütze des Kapitäns und dem Kapitän, im Vordergrund Alex mit ihrem selbstgefärbten (!) Tuch.

Die Ocean Princess (für die Masten hat's nicht mehr gereicht, denn die Kamera hat die Hufe hochgericcen und gesagt: "Ich will nicht mehr!")
Anschließend sind wir dann noch zum Kashi ni ichi Markt - da verkaufen die Fisch und alles was im Meer so kreucht und fleucht. Seegurken, Kraben, Kugelfisch, Muscheln, ... . Die hatten da sogar einen Hai in mini, tod. Konnte man anfassen und streicheln. Irgendwie haben mir die armen Tierchen Leid getan (vor allem alle die, die noch gelebt haben). T.T Für einige von unseren Vegetariern war das etwas zu viel, die sind gleich rückwärts wieder raus.
Nach dem Fischmarkt sind wir dann wieder zurück gefahren. Ich habe mit Tomoya, Phillip und Chris das Wortreihenspiel auf Japanisch gespielt. Für alle, die nicht wissen was gemeint ist: Es wird ein Wort gesagt und das nächste Wort muss mit dem letzten Buchstaben des vorangegangenen Wortes beginnen, dabei darf es keine Doppelnennungen geben z.B. Katze-Elephant-Tinte-Eiche-eins-Süden etc.. Im Japanischen spielt man das natürlich mit Silben, so darf das Wort auch nicht auf "n" enden, sonst hat man verloren, weil es im Japanischen kein Wort gibt, dass mit der Silbe "n" anfängt. (Kleine Frage zwischen durch: Wann hat man in Deutschland eigentlich verloren?) Ich bin zweite geworden. Es ist auch echt schwer gegen einen Japaner zu gewinnen, vor allem wenn er so gemein ist und seine Wörter immer auf "i" enden lässt. T.T Auch wenn ich es fast geschaft hätte (bilde ich mir jedenfalls ein), denn Tomoya hatte nach einer Weile auch Problem Wörter auf "i" zu finden. :)
Nach unserem Spiel haben wir uns dann alle mehr oder weniger der gleichen Tätigkeit hingegeben - Schlaf nachholen. Ich war echt alle, aber ich musste ja noch nach Hause, nachdem wir gegen halb sechs an der Musashi abgesetzt wurden. War echt blöd mit dem Gepäck wieder zurück ins Wohnheim zu fahren, mir kam es auch vor, als ob sich mein Gepäck verdoppelt hätte. Ein Haufen Tüten.
Im Wohnheim angekommen wollte ich mir dann eigentlich noch einen Milchreis kochen (war auch extra noch im Supermarkt und habe Milch gekauft) - mal was ordentliches zu Essen. ;) Kleiner Scherz. Ich war zu faul und habe mich mit Cornflakes begnügt.
Am Nächsten Tag hatte ich dann schön wieder Japanisch. Und Seki-sensei war auch wirklich gut drauf: "Ich weiß ja, dass ihr keine Zeit zum lernen hattet, aber ihr hättet ja vorher lernen können, deswegen schreiben wir jetzt auch einen Test." -.- Er war nicht schwer, aber ich habe ein paar Schusselfehler gemacht.
Dienstag sind wir mit Brian dann in die Meiji Memorial Picture Gallery. Er hatte es vorher irgendwann mal angesagt, aber ich konnte mich echt nicht mehr daran erinnern. Was wir gehen ins Museum? Heute? Wann wurde denn das gesagt? O.O Ich wollte heute doch lernen! +.+
Hier ein Foto der Meiji Memorial Picture Gallery. Innen durfte man leider keine Bilder machen. Es wurde das Leben des Kaisers Meiji gezeigt anhand von 40 Bildern - mal im japanischen, mal im westlichen Stil. Es gab auch immer Erklärungen dazu - die Beschreibung, was an denn da sieht war auch in Englisch, leider war die Beschreibung der Namen, wer alles auf dem Bild zu sehen ist, nur in Japanisch. Blöd! "Kaiser Meiji" habe ich ja noch gerade so hinbekommen, aber die anderen. @.@ Wo bei auch nicht immer beschrieben wurde, was man denn sieht, sondern manchmal auch nur, was man erahnen könnte, wenn man wüsste was dargestellt werden sollte. Kompliziert? Machen wir's einfach: Zum ersten Bild war als Beschreibung, dass man die Geburt des Kaiser Meiji sieht. Das Bild selber (3x3m groß, wie fast alle Bilder) zeigte ein Haus (ca. 15x15cm klein) in mitten von lauter blühenden Bäumen. Die Geburt war nicht mal im Ansatz erkennbar, das Bild hätte sonst was darstellen können! Ich fand es auch immer schon, wenn bei den Personenbeschreibungen gesagt wurde, das ist der Kaiser und auf dem Bild war dann ein Vorhang ein Holzbalken oder sonste was davor. Alles in allem war es aber sehr interessant.




Mittwoch und Donnerstag war nix besonderes, außer das es am Donnerstag aus Eimern geschüttet hat. Ich habe persönlich nix gegen Regen, aber japanischer Regen ist irgendwie anders als deutscher Regen. O.o?

Freitag bin ich dann mit Iris und Katrin shopping gegangen. Ich habe unteranderem Weihnachtsgeschenke gefunden und keine neuen Schuhe in pink. >.<>

Da ich dann schnell nach Hause wollte, bin ich zum Schnellzug geeielt. Ich hab nicht mehr rein gepasst. Der war so voll, dass die Leute schon außerhalb gewartet haben, dass das Signal ertönt, dass die Türen geschlossen werden, um sich dann hinein zu drängeln/pressen, denn wenn die das vorher machen (bevor sich die Türen schließen), werden die automatisch wieder rausgedrückt. Ich hab dann den nächsten Semiexpress genommen und einen Sitzplatz ergattert. Ich bin dann um zwölf im Wohnheim angekommen und tot in mein Bett gefallen.

Samstag habe ich geschlafen und angefangen meinen Blog auf Vordermann zu bringen. Jetz ist schon Sonntag, aber ich werde erstmal ein Bisschen schlafen, bin nämlich müde, und dann Hausaufgaben machen und lernen.

So, das war's!