Dienstag, 20. Oktober 2009

Ein Konto kommt selten allein! oder Wo kann man hier einen Vorschlaghammer kaufen?

Heute bin ich nach einer kurzen und nicht wirklich erholsamen Nacht mal wieder zum Unterricht gestiefelt - und zu spät gekommen. (*ähm ... ja*) wir haben heute den Fliegenden Robert behandelt. Ich glaube heute war das erste Mal, dass ich mich gefragt habe, wie robust die Schirme im 19. Jahrhundert gewesen sein müssen. Ich meine heutzutage knickt doch bei jedem Lüftchen der Schirm schon weg - und fliegen können die Kinder auch nicht, denn die sind viel zu dick!
Im Anschluss bin ich dann nach Ikebukuro gefahren um ein Konto zu eröffnen. Und diesmal haben die mich auch gelassen, aber als ich gesagt habe, dass ich schon ein Konto bei der Ekoda-Filiale habe, hätten die das fast wieder rückgängig gemacht und mich im hohen Bogen vor die Tür gesetzt. (Bitte einen Vorschlaghammer!) Aber die Kokke war etwas genervt und hat deswegen gebettelt. Und siehe da: Ich habe ein Konto bei der Ikebukuro-Filiale bekommen (und mein Ekoda-Konto, welches ich am Freitag mühevoll beantragt habe, aufgelöst - kann man nix machen, man darf nur ein Konto bei der Mizuho-Bank haben). Nach ewigem Hin und Her und Formularen bis zum Abwinken (Nix geht über Papierkrieg!) - da musste ich immer meine Adresse eintragen (Tokyo-to Nerima-ku Haste-nicht-gesehen in Kanji - es bahnt sich ein Krampf an). Mit meinem neu erworbenen Konto bin ich dann in die Uni gelatscht und sie haben mir bestätigt, dass es diesmal das richtige ist.
Und jetzt kommt die Krönung, die Kirsche auf dem Sahnehäubchen:
*Trommelwirbel*
Das Konto ist einzig und allein dazu da um meine Miete für das Wohnheim zu blechen. Mein Stipendium (das gute JASSO) gibt's immer noch auf das Mitsubishi-Konto. (Für alle, die das jetzt noch nicht ganz verstanden haben: Auf das eine Konto bekomme ich Geld und beim anderen wird mir Geld abgezogen. D.h. ich muss von dem einen Konto Geld abheben und auf das andere einzahlen, damit ich nicht irgendwann in den Miesen bin. Warum einfach, wenn's auch kompliziert geht? T.T)
Ich musste dann noch so 'nen Wisch ausfüllen - im Adresse schreiben bin ich ja langsam Meister - damit die mir auch die Miete abziehen können. Und da meinte dann doch die eine Frau, dass mir ein Stempel von der Bank fehlt, dass ich das Konto wirklich eröffnet hätte. (Wo ist mein Vorschlaghammer!?) Im Endeffekt brauchte ich den dann doch nicht.

Wie ihr seht, war heute wieder so ein Tag, wo man (also ich) am liebsten auf alles (und manchmal auch auf jeden - vor allem auf die Leute, die sich die ganze Sch**** ausgedacht haben und alles extrem kompliziert machen) einschlagen möchte.
Aber ich bin ruhig! (Vielleicht habe ich auch einfach zu viel Kaffee getrunken.)

Jetzt muss ich noch weiter an meinem Poster arbeiten -> wird wieder eine sehr kurze Nacht.

Auf bald! °.°

Kommentare:

  1. Frage: Was ist das eigentlich mit dem Poster bzw. der poster session für ein Ding? Eine AG oder ABM oder bekommst du dafür sogar hochseriöse creidt points??? Würde mich mal interessieren; wenn's dazu ein paar erklärungen gäbe, wär das prima.
    Liebe Grüße,
    amk

    PS: Da bin ich ja direkt froh, dass ich damals in F nur "lu et approuvé" schreiben musste :-)

    AntwortenLöschen
  2. Also das Poster gammelt noch so unfertig vor sich hin (und wartet, dass es endlich fertig wird - höchstwahrscheinlich passiert das am Wochenende (hoffentlich)).
    Wenn du mit ABM Arbeitsbeschaffungsmaßnahme meinst, dann kann ich dir sagen, dass ist die poster session nicht (ich bekomm jedenfalls kein Geld). Die poster session ist ein Teil des Sprachunterrichts, währemd der wir uns mit Japanern unterhalten und auf einen Vortrag + Poster hinarbeiten, das wir am Ende (heißt Anfang November) beim Unifest vorstellen. Und das alles nur um unsere Sprachkenntnis zu erweitern. (Lass diesen Kelch an mir vorüber gehen!!!)

    AntwortenLöschen